Home » Aktuelles

Aktuelles

Ein Plädoyer für Powerpoint

Powerpoint und ähnliche Programme wollen eigentlich den Arbeitsalltag erleichtern. Nur sind sie meist mehr Fluch als Segen. Allein die ungeheure Zahl an Büchern zu diesem Thema belegt das eindrucksvoll: Gäbe es keine Probleme, gäbe es kaum die übervollen Regale in Buchhandlungen mit entsprechenden Ratgebern, gäbe es keine breite Anti-Powerpoint-Bewegung im Internet. Irgendetwas ist fundamental falsch an unserer Einstellung gegenüber Powerpoint und seinem Nutzen. Klar ist das mittlerweile jedem. Kaum einer, der Folienschlachten in Meetings nicht hinterher – beim Kaffee – verteufelt. Trotzdem werden Prezi und Co. geradezu vergöttert. Das können wir zwar bedauern. Aber die Büchse des Bill Gates ist nun einmal geöffnet …

Mit Blick auf die wenig schmeichelhafte und vor allem lange Liste an Kritikpunkten in Ratgeberschinken à la „Powerpoint war gestern – ab heute malt Birthe am Flip-Chart“ muss ehrlicherweise festgestellt werden: Das so beliebte Folien-Bashing ist unehrlich und wohlfeil. Denn fast alle Probleme – von Informationsflut bis zur einschläfernden Wirkung kleinteiliger Organigramme – haben  etwas mit den Präsentierenden zu tun. Und entspringen nicht der Software selbst. Wer ist verantwortlich für endlose Zahlenreihen? Für die langweilige Dramaturgie einer Präsentation? Für Detailverliebtheit? Für Selbstüberschätzung in Sachen Grafikdesign? Mit Sicherheit nicht Microsoft.

 

Präsentationsrhetorik
Präsentieren mit Powerpoint – als Folterinstrument oder als unterhaltsame Stütze der Informationsübermittlung …

 

Nun können wir – wie aktuell in Mode – effekthaschend darauf verweisen, Powerpoint & Co. hätten in Meetings nichts zu suchen. Oder konstruktiv fragen, wie Powerpoint sinnvoll eingesetzt werden kann. In unserem neuen Seminar Präsentieren im Rampenlicht untersuchen wir, was Powerpoint leisten kann – und was nicht. Was nutzt es, ins allgemeine Powerpoint-Gejammer einzustimmen und Anti-Powerpoint-Gurus zu folgen, wenn die eigene Arbeitsumgebung Powerpoint sexy findet? Da ist es ratsam, eher einem gewissen Kommunikationskonformismus zu folgen, anstatt mit alternativen Ideen Kritik hervorzurufen. Auch wenn einige dazu übergehen, wieder Flip-Charts mit Fingerfarbe zu bearbeiten oder Pappen mit Fixogum einzukleistern: Wow-Effekte können auch mit Powerpoint erzeugt werden.

Wie? Das erfahren Sie in Präsentieren im Rampenlicht.

Zu den Terminen …

 


 

Die Deutsche Rednerschule ist Mitglied in folgenden Netzwerken:

bcl_logo_cropDruck